Frohe Weihnachten!

Das Kollegium der Johannesschule wünscht allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Verwandten, Ehemaligen und Freunden ein wundervolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. Bleiben Sie gesund! Vielen Dank für eure/Ihre Hilfe im Jahr 2017!
Wiederbeginn des Unterrichts ist am Montag, den 08.01.17 um 07:45 Uhr.

Aktueller Zwischenstand „Schule im Tschad“

Oft werden unsere Johannesschüler/innen beim Lüttke-Fastnachtssammeln gefragt, für welchen guten Zweck sie denn sammeln würden. Natürlich ist es nicht immer einfach, zu erzählen, wie weit das Projekt im Tschad mittlerweile fortgeschritten ist. Daher freuen wir uns immer, wenn wir Nachrichten von Afrika e.V. Münster bekommen, die uns auf dem Laufenden halten. So auch hier mit dem Jahresbericht für 2016:

Jahresbericht 2016 des Vereins Afrika e.V. Münster

Die Dorfbevölkerung von Koumaye hatte bereits Anfang 2016 mit der Herstellung der erforderlichen Ziegel für die geplante Schulkantine begonnen. Wie schon früher müssen und wollen die Bewohner des Dorfes ihren Eigenanteil bei der Errichtung neuer Baumaßnahmen leisten. So fand Maurice bei seiner Rückkehr in den Tschad schon eine große Anzahl Ziegel vor, die mit Hilfe der Ziegelpressen aus früheren Spenden hergestellt worden waren. Auf einer sofort anberaumten Vollversammlung aller beteiligten Dörfer rund um Koumaye wurde das Bauvorhaben besprochen und es wurden zwei Firmen mit der Erstellung einer Bauzeichnung beauftragt. Entschieden haben wir uns für die solide Bauweise eines großen Speiseraumes mit fest gemauerten Bänken und Tischen ähnlich dem Versammlungsraum im Lagerhaus, weil alle aus Holz hergestellten Möbel Termiten gefährdet sind. Im späten Herbst war das Gebäude erstellt, das Inventar sollte in den kommenden Wochen folgen. Parallel dazu fanden nach der ersten Regenzeit im Juni wie in jedem Jahr Baumpflanzaktionen statt. Es wurde besonderer Wert darauf gelegt, auch seltenere aber widerstandsfähige Baumarten zu anzupflanzen. Die Setzlinge wurden besonders sorgfältig gepflegt und Maurice ist sehr froh, dass wirklich alle angegangen sind! Im Zusammenhang mit den Präsidentschaftswahlen im Tschad wurde den Beamten und staatlichen Lehrern kein bzw. nur ein Teil ihres Gehalts gezahlt. Dies führte zu einem Generalstreik und die Schulen blieben über Monate geschlossen. Um zu überleben haben die Lehrer stattdessen ihre Felder bestellt. Kein Unterricht über einen langen Zeitraum – für die Kinder eine Katastrophe! So gab es Verzögerungen ebenfalls bei der Einrichtung der Schulkantine. Wir danken all unseren treuen Förderern an dieser Stelle für ihre Unterstützung, besonders auch, weil Maurice gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, Veranstaltungen in früherer Form in den Schulen anzubieten.